Lieblingsstück loves you!

Kleidung richtig waschen: Dein Wasch-Guide

Wir zeigen Dir wie Du unsere LIEBLINGSSTÜCKE richtig pflegst, damit Du ganz lange Freude an Deiner Mode hast. Vom Sortieren, über das Waschprogramm bis hin zum richtigen Waschmittel und Nachhaltigkeit – hier erfährst Du alles was Du über das richtige Wäschewaschen wissen musst.

Waschanleitung – was bedeuten die Symbole?

Jeder von uns hat sie schon mal gesehen, die Hieroglyphen auf dem Etikett unserer liebsten Kleidungsstücke. Spätestens wenn der erste Pullover eingelaufen ist, wird uns schmerzlich bewusst, dass wir uns diese vor dem ersten Waschgang doch mal genauer anschauen sollten. Wir erklären Dir was Du bei den wichtigsten Waschsymbolen beachten solltest.

Handwäsche

Wasche Dein Kleidungsstück vorsichtig per Hand in warmem (nicht heißem) Wasser mit etwas Waschmittel. Spüle es danach mit klarem Wasser, drücke es vorsichtig aus (nicht auswringen) und trockne es am besten liegend.

Koch- und Buntwäsche

Diese Kleidungsstücke darfst Du bei der angegeben Gradzahl und mit hoher Schleuderzahl waschen.

Feinwäsche

Auch diese Kleidungsstücke darfst Du bei den angegebenen Grad in die Waschmaschine geben. Du solltest aber unbedingt die Schleuderzahl reduzieren. Viele Waschmaschinen verfügen auch über ein extra dafür vorgesehenes Waschprogramm.

Woll-/ Spezialschonwäsche

Hierbei handelt es sich um sensiblere Stoffe, die unbedingt bei niedriger Schleuderzahl (max. 400U/min) gewaschen werden müssen. Viele Waschmaschinen bieten ein extra Wollprogramm oder einen Spezialschonwaschgang an.

Nicht waschbar

Diese Wäschestücke dürfen nicht gewaschen werden. Erkundige Dich am besten in der Reinigung Deines Vertrauens, wie das jeweilige Kleidungsstück gesäubert werden kann. 

Unser Wolle Wasch-Tipp

Viele unserer LIEBLINGSSTÜCKE aus Wolle darfst Du bei bis zu 30°C und einer Schleuderzahl von max. 400U/min in die Waschmaschine geben. Achte unbedingt auf die Anweisung auf dem Etikett, denn einige Kleidungsstücke erfordern auch Handwäsche. 

Trocknersymbol

Diese Kleidungsstücke dürfen in den Trockner.
Beachte dabei die Punkte:
• = Trocknung bei niedriger Temperatur (max. 60°C)
•• = normale Trocknung (max. 80°C)
••• = keine Temperaturgrenzen

Ist das Symbol durchgestrichen, darf das Kleidungsstück nicht in den Trockner gegeben werden.

Bügelsymbol

Klamotten mit diesem Symbol darfst Du bügeln. Die Punkte geben dabei den Hitzegrad an.
• = kleinste Temperatur-Stufe
•• = mittlere Temperatur-Stufe   
••• = höchste Temperatur-Stufe

Ist das Symbol durchgestrichen, darf das Kleidungsstück nicht in den Trockner gegeben werden.

Nur chemische Reinigung

Sollte eine spezielle Chemikalie verwendet werden, wird diese mit dem Buchstaben gekennzeichnet. Für mehr Infos, frage einfach in einer Reinigung in Deiner Nähe nach.

Keine chemische Reinigung

Dieses Kleidungsstück darf nicht chemisch gereinigt werden. Frage einfach in der Reinigung Deines Vertrauens nach, was man mit dem Kleidungsstück machen kann.

Wäsche sortieren – so machst du es richtig

Alles rein, Klappe zu, schön wär’s. Leider ist das Wäschewaschen dann doch nicht ganz so einfach. Du möchtest vermeiden, dass Deine Kleidungsstücke beim Waschen abfärben oder einlaufen? Dann bleib dran, denn jetzt kommen unsere Tipps wie Du Deine Wäsche am einfachsten vorsortierst.

 

Schritt 1: Nach Waschtemperatur trennen

 

  • Kaltwäsche
    Empfindliche Textilien wie Seidenblusen, Wollpullover und Jacken solltest du nur kalt mit niedriger Schleuderzahl waschen, um die feinen Fasern nicht zu strapazieren.
  • 30°C Wäsche
    Leicht verschmutzte Kleidungsstücke können in der Waschmaschine bei 30°C gewaschen werden.
  • 40°C Wäsche
    Alltagskleidung wie Hemden, Kleider, Socken und T-Shirts kannst Du normalerweise bei 40°C in die Waschmaschine geben.
  • 60°C Wäsche
    Hygienetextilien wie Unterwäsche, Handtücher und Bettwäsche werden bei 60°C wunderbar sauber. Vorsicht aber bei BHs und Slips mit Spitze, diese dürfen oft nicht zu heiß gewaschen werden. Die Infos findest du auf dem Pflegeetikett.
  • 90°C Wäsche
    Stark beschmutzte Putzlappen etc. darfst du bedenkenlos bei 90°C waschen.

Schritt 2: Nach Farbe trennen

  • Helle Wäsche
    Weiße und ganz helle Kleidungsstücke sind besonders stark von Verfärbungen betroffen. Deshalb solltest Du diese unbedingt gesondert waschen.
  • Bunt-helle Wäsche
    Bunte Kleidungsstücke solltest du auch nochmals in zwei Haufen unterteilen. Farben wie Gelb, Orange, oder Rosa können problemlos miteinander gewaschen werden.
  • Bunt-dunkle Wäsche
    Dunkelblaue, grüne und rote Buntwäsche sollte gesondert gewaschen werden, da diese intensiven Farben leichter abfärben.
  • Dunkle Wäsche
    Auf diesen Stapel kommen alle schwarzen, braunen oder dunkelblauen Kleidungsstücke. Sie dürfen nicht mit helleren Farben gewaschen werden.

Tipp: ” Besonders empfindliche Teile mit Spitze oder Applikationen solltest Du im Wäschesäckchen waschen, um sie vor dem Waschmaschinenrand zu schützen. “

Welches Waschmittel für welche Wäsche?

Voll-, Color- oder Feinwaschmittel – flüssig, pulvrig oder in Tabs… Die Auswahl ist beinahe grenzenlos. Doch welches Waschmittel eignet sich für welche Textilien am besten?

  • Vollwaschmittel
    Das Vollwaschmittel eignet sich perfekt für alle hellen und pflegeleichten Textilien. Für Buntwäsche solltest Du es nicht verwenden, da Bleichmittel und optische Aufheller enthalten sind, welche die helle Wäsche wieder strahlend machen. Deinen bunten LIEBLINGSSTÜCKEN könnte es aber die Farbkraft nehmen.
  • Colorwaschmittel
    Deine farbigen Kleidungsstücke wäschst du am besten mit Buntwaschmittel. Es pflegt nicht nur die Farben und die Fasern, sondern sorgt auch dafür, dass die Klamotten nicht aufeinander abfärben.
  • Feinwaschmittel
    Feinwaschmittel eignen sich perfekt für Deine empfindlichen Textilien wie zum Beispiel Seide, da es keine Aufheller, Bleichmittel oder Enzyme enthält und somit sehr schonend reinigt.
  • Wollwaschmittel
    Du liebst Deine Wollpullover und Jacken und möchtest, dass sie so lange wie möglich hübsch aussehen? Dann solltest Du dir unbedingt ein Wollwaschmittel zulegen. Die Inhaltsstoffe wirken dem Verfilzen der empfindlichen Wollfasern entgegen und sind frei von Enzymen und Bleichmitteln.

Welche Materialien wie waschen?

Manche Stoffe sind wunderbar pflegeleicht, andere können ganz schön sensibel sein. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dein Seidenkleid nicht genauso wäschst wie Deine liebste Alltags-Denim. Aus welchem Material Deine Kleidung hergestellt wurde kannst du im eingenähten Etikett nachlesen. Dort findest Du auch die wichtigen Waschanweisungen. Wir zeigen Dir nun die wichtigsten Stoffarten, vergiss aber nicht vor dem Waschen immer einen kurzen Blick auf den Einnäher zu werfen.

Baumwolle waschen

Die Baumwolle ist eine sehr robuste und natürliche Textilfaser, die bis heute am häufigsten in der Modewelt verarbeitet wird. Auch für Bettwäsche und Handtücher eignet sie sich dank ihrer hohen Strapazierfähigkeit perfekt. Aus Liebe zur Umwelt setzt LIEBLINGSSTÜCK bei vielen Styles auf Organic Cotton

Unser Baumwolle Pflegetipp:

Socken, Unterwäsche, Handtücher und Bettwäsche aus Baumwolle können meist bei 60-90°C gewaschen werden. Helle Basic Baumwoll-Shirts und Jeans vertragen bis zu 40°C. Bunte und dunkle Baumwollwäsche oder Baumwoll-Elasthan-Mischungen sollten nur bei 30°C gewaschen werden, da sonst die intensive Farbe und die Form verloren gehen können. Baumwolltextilien dürfen bei mittlerer Hitze gebügelt werden.

Wolle waschen

Merinowolle, Alpakawolle, Schurwolle… Diese hochwertigen Textilien wollen wir in unserem Kleiderschrank auf keinen Fall missen. Als älteste Spinnfaser der Welt wird die Wolle aus dem jeweiligen Tierfell gewonnen. Da sie perfekt isoliert und wunderbar warmhält, eignet sie sich perfekt für Pullover, Jacken, Socken oder Decken. Wolle knittert kaum, ist dehnbar und wunderbar flauschig. Neben diesen wunderbaren Eigenschaften möchte sie aber gut gepflegt werden.

Unser Woll-Pflegetipp:

Wunderschön, aber anspruchsvoll. Viele Kleidungsstücke aus Wolle müssen von Hand mit Wollwaschmittel gewaschen werden. Wo möglich dürfen Kleidungsstücke aus Wolle maximal bei 30°C und einer Schleuderzahl von max. 400U/min in die Waschmaschine gegeben werden. Achte hier unbedingt auf die Anweisung auf dem Etikett. Bitte beachte: Wolle darf auf keinen Fall in den Trockner und nur bei mäßiger Hitze mit einem Tuch dazwischen gebügelt werden.

Leinen waschen

Die weiche Naturfaser Leinen begeistert uns nicht nur mit ihrem weichen Tragekomfort, sondern sie zaubert auch ein wunderbar kühlendes Gefühl auf die Haut. Kleidungsstücke aus Leinen sind strapazierfähig, flusenfrei und schmutzunempfindlich. Die sehr unelastische Faser muss allerdings mit Vorsicht gewaschen werden, da sie schnell einläuft und leicht knittert.

Unser Leinen Pflegetipp:

Gefärbtes Leinengewebe sollte nicht über 40°C gewaschen werden. Naturleinen hingegen dürfen bei bis zu 60°C – hin und wieder sogar bis zu 95°C – in die Waschmaschine gegeben werden. Verwende hierbei den Schonwaschgang mit niedriger Schleuderzahl, um das Material nicht aufzurauen. Bügeln darfst Du Deine Leinenteile mit leichtem Dampf bei Stufe 3. Leinen sind nicht für den Trockner geeignet.

Viskose waschen

Die Viskose entsteht indem natürliche Zellulose chemisch behandelt wird. Im Vergleich zur Baumwolle ist die Viskose etwas glatter. Sie ist sehr weich, fällt schön und begeistert uns mit ihrem leichten Glanz und ihrer Farbbrillianz. Auch sie benötigt besondere Pflege, da sie schnell einläuft, knittert und ihre Form verlieren kann.

Unser Viskose Pflegetipp:

Wasche Deine Kleidungsstücke aus Viskose bei maximal 40°C mit Feinwaschmittel. Gebe sie niemals in den Trockner und bügle sie mäßig heiß, dann wirst Du viel und lange Freude an Deinen schönen Styles haben. Viskose läuft in der Regel beim Waschen ein und sollte nach dem Trocknen wieder in Form gebügelt werden. Das gelingt am besten mit zusätzlichem Dampf.

Seide waschen

Die Seide ist die feinste Naturfaser. Sie wird aus den Kokons der Seidenraupe gewonnen und häufig zu hochwertigen Blusen, Schals und Kleidern verarbeitet. Die Besonderheit der Seide: Im Sommer kühlt sie angenehm, im Winter sorgt sie für ein warmes Gefühl auf der Haut und sie knittert kaum. Optisch begeistert sie uns mit ihrem edlen Glanz und ihrem weichfließenden Fall. Als echtes Luxusgut ist die Seide sehr pflegeintensiv – aber die Mühe lohnt sich.

Unser Seide Pflegetipp:

Wasche Dein Seidenteil kurz in 20-30°C warmem Wasser mit einem schonendem „Wolle & Seide“ Waschmittel. Einige Kleidungsstücke dürfen auch im Schonwaschgang Deiner Waschmaschine landen, andere dürfen nur in die chemische Reinigung – die genauen Infos erfährst Du auf dem eingenähten Etikett.

Seide ist nicht für den Trockner geeignet, drücke deine Klamotten stattdessen in einem weichen Handtuch aus und lege es an einen schattigen Ort zum Trocknen. Auf links gedreht darf Seide bei mäßiger Hitze vorsichtig ohne Druck gebügelt werden.

Polyamid waschen

Die Synthetikfaser Polyamid wird durch ein chemisch-technisches Verfahren zum Großteil aus Erdöl gewonnen. Sie wird für Feinstrumpfhosen, Crêpegarne, Dessous und vieles mehr verwendet. Polyamid ist elastisch, robust, knittert nicht und trocknet schnell. Die Faser lädt sich jedoch elektrostatisch auf und verträgt keine Hitze.

Unser Polyamid Pflegetipp:

Wasche Deine Polyamid Textilien maximal bei 40°C mit Feinwaschmittel und bügle sie vorsichtig auf niedrigster Stufe. Sie dürfen weder in den Trockner noch in der Sonne trocknen.

Polyester waschen

Auch bei Polyester handelt es sich um eine Synthetikfaser, gewonnen zum Großteil aus Erdöl. Sie wird häufig der Wolle oder Baumwolle beigemischt. Polyester ist besonders formbeständig, reißfest, elastisch sowie licht- und wetterbeständig. Polyester trocknet sehr schnell und knittert so gut wie nicht.

Unser Polyester Pflegetipp:

Polyester kann mit Feinwaschmittel bei bis zu 40°C in die Waschmaschine gegeben werden, darf jedoch nicht in den Trockner. Wenn nötig darf die Faser bei niedriger Hitze gebügelt werden – Vorsicht Schmelzgefahr!

Polyacryl waschen

Die Synthetikfaser Polyacryl wird aus dem weißen Pulver Propylen hergestellt und häufig für Pullover, Decken und Pelzimitate verwendet.  Die Fasern sind elastisch, weich, knittern kaum und halten warm. Polyacryl ist jedoch sehr hitzeempfindlich und elektrostatisch aufladbar.

Unser Polyacryl Pflegetipp:

Kleidungsstücke aus Polyacryl sollten bei maximal 40°C mit Feinwaschmittel gewaschen werden. Bügeln ist nur bei niedrigster Stufe erlaubt, der Trockner ist Tabu.

Elasthan waschen

Das Elasthan ist eine synthetische Faser aus dem speziellen Kunststoff Polyurethan. Der besonders dehnbare Stoff wird meist anderen Fasern beigemischt und vor allem für sehr bequeme Mode verwendet. Elasthan ist knitterfrei, sehr lange haltbar und unempfindlich gegenüber Deo und Schweiß.

Unser Elasthan Pflegetipp:

Deine Kleidung mit Elasthan-Anteil darfst Du bei maximal 40°C mit Spezialwaschmittel waschen. In den Trockner darf sie nicht, Bügeln bei niedrigster Stufe ist erlaubt.

Lieblingsstueck Earth needs love Nachhaltigkeit Soziale Projekte

#Earthneedslove – Nachhaltig Waschen so geht’s

Sechs Tipps für umweltfreundlicheres Waschen

 

Dass Wäschewaschen jede Menge Strom und Wasser verbraucht und damit immer eine Belastung für die Umwelt sein wird, dürfte uns allen klar sein. Es gibt aber einige Tipps und Tricks, mit denen man das Waschen zumindest energieschonender und umweltfreundlicher gestalten kann.

  • Vermeide unnötig hohe Temperaturen
    Früher wurde empfohlen Kleidung bei mindestens 40°C zu waschen. Unsere heutigen Waschmittel reinigen jedoch viel besser, deshalb reicht es aus, wenn Du Deine Wäsche bei 30°C wäschst. Damit schonst Du nicht nur deinen Geldbeutel, sondern sparst auch Energie. Das gilt allerdings nicht für sehr keimanfällige Textilien wie Handtücher, Putzlappen, Geschirrtücher etc. – diese solltest Du weiterhin bei 60°C in die Maschine geben.
  • Wähle ein nachhaltiges Waschmittel
    Viele Vollwaschmittel auf dem Markt beinhalten verschiedene Formen von Kunststoffverbindungen, also flüssiges Plastik, welches über unser Abwasser in die Umwelt gelangt. Einige Hersteller bieten jedoch Öko-Waschmittel an. Diese sind frei von Mikroplastik, verwenden mildere Tenside und verzichten auf optische Aufheller. Wusstest Du außerdem, dass flüssiges Waschgel umweltschädlicher als Waschpulver ist? Du brauchst nämlich eine größere Menge davon und es enthält mehr Tenside.
  • Passe die Waschmittel Dosierung an
    Je nach Verschmutzungsgrad braucht es mehr oder weniger Waschmittel, um Deine Klamotten sauber zu bekommen. Normale Alltagskleidung kannst Du daher mit weniger Waschmittel waschen, während das dreckige Badehandtuch vom See oder die verschwitzten Sportklamotten etwas mehr benötigen. Sehr starke Verschmutzungen kannst Du auch vor der Waschmaschine schon mit etwas Gallseife den Kampf ansagen.
  • Die richtige Waschmaschine
    Beim Kauf Deiner Waschmaschine solltest Du unbedingt auf das Energielabel achten. A+++ Geräte sind hierbei am besten, während Geräte der Kategorie D wahre Energiefresser sind. Neue Waschmaschinen verfügen unter anderem häufig über ein Eco Waschprogramm, welches beispielsweise das Wasser energiefreundlicher erhitzt.
  • Vermeide unnötige Waschgänge
    Auch wenn es manchmal schwerfällt, wenn das Lieblings-Shirt seit Tagen im Wäschekorb liegt. Sammle Deine Dreckwäsche so lange, bis es sich wirklich lohnt eine ganze Maschine damit zu beladen. Denn mit jedem Waschgang wird nicht nur Energie verbraucht, sondern es werden auch Chemikalien in unser Abwasser abgegeben. Überlege Dir auch, ob es immer nötig ist ein T-Shirt nach einmaligem Tragen zu waschen, oder ob es vielleicht noch ein zweites Mal Verwendung finden kann, bevor es in die Maschine wandert. Kleiner Tipp: Brauchst Du genau heute ausgerechnet dieses eine Kleidungsstück? Dann gibt es immer noch die gute alte Handwäsche. Die geht schnell und du brauchst nicht extra ein ganzes Waschprogramm laufen lassen.
  • Verzichte öfter auf den Trockner
    Klar, wenn es mal schnell gehen soll, ist der Trockner eine praktische Sache, um schnell wieder in die gewaschenen Lieblingsklamotten schlüpfen zu können. Aber auch draußen bei Sonne und Wind trocknen Kleidungsstücke echt schnell und zudem noch kostenlos.

Puh, das sind ganz schön viele Infos...

Deshalb haben wir alle wichtigen Informationen nochmal für Dich auf einen Flyer gepackt. Diesen kannst Du Dir ganz einfach ausdrucken und neben Deine Waschmaschine hängen – et voila: nie wieder eingelaufene oder verwaschene LIEBLINGSSTÜCKE.